Unsichtbare Frauen

Buchtipp: Unsichtbare Frauen

Wie eine von Daten beherrschte Welt die Hälfte der Bevölkerung ignoriert 

 

Das kraftvolle Buch der britischen Autorin und Aktivistin Caroline Criado-Perez ist im März dieses Jahres auf Deutsch erschienen (Original: Invisible Women). Frauen werden nicht gesehen, weil ein Großteil unseres Wissens auf Daten über Männer basiert. Caroline Criado-Perez führt kompromisslos und faktenreich vor Augen, wie das System funktioniert. Sie bestätigt, was viele Frauen täglich erleben, beobachten, spüren: Unsere Welt ist von Männern für Männer gemacht und tendiert dazu, die Frau als Ausnahme zur männlichen Norm zu sehen.

Caroline  Criado-Perez hat eine Vielzahl an Fakten gesammelt. Anhand von Beispielen aus Arbeitswelt, Medizin, Medien, Technologie etc. zeigt die Autorin, dass Verzerrungen bei der Datenerhebung Frauen ausschließen. Wer nun denkt, das sei ein Problem längst vergangener Zeiten, der/die irrt.

„Die am schnellsten wachsende Sprache der Welt, die 90 %  der Menschen online verwenden, ist Emoji. Sie wurde in den 1980er Jahre in Japan erfunden. 78 % der Frauen benutzen Emoji regelmäßig, im Vergleich zu 60 % der Männer. Interessanterweise war die Welt der Emojis bis 2016 ausschließlich männlich.“

Das mag nun eher harmlos klingen.

Unsichtbarkeit: Von harmlos bis tödlich

Unsichtbarkeit kann aber für Frauen auch (lebens)gefährlich werden, zum Beispiel, wenn sie krank sind. Medikamente, die nur an männlichen Probanden getestet wurden oder Diagnosekriterien, die sich nur an Männern orientieren, stellen ein ernstzunehmendes Gesundheitsrisiko für Frauen dar. Als Folge dieser Wissenslücken werden Herzinfarkte bei Frauen nicht erkannt oder Dosierungen von Medikamenten stimmen nicht etc. Weibliche Volkskrankheiten, wie Menstruationsbeschwerden oder Endometriose,  sind kaum erforscht.

Bei Autocrash-Tests werden Frauen – wenn überhaupt – einfach als verkleinerte Männer mitgetestet, also unter vollkommener Nichtberücksichtigung der weiblichen Anatomie.

Unsichtbare Frauen wirft einen vollkommen neuen Blick auf unsere Welt. Das Buch liest sich trotz der vielen Zahlen und Fakten flüssig und gut, die Liste der Beispiele ist lang und überwältigend – und trifft mit voller Wucht.

Zum Schluss noch die gute Nachricht!

Die Feministin Criado-Perez möchte Frauen sichtbar machen! Sie plädiert für einen Systemwandel. Sie zeigt, dass Frauen nicht vergessen werden, wenn sie in der Forschung, in Unternehmen und in der Politik vertreten sind. Höchste Empfehlung!

 

Caroline Criado-Perez
Unsichtbare Frauen

Dt. Erstausgabe März  2020
btb Verlag, München
EURO 15,50

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.